Amoire…

Amoire, amoire, how beautiful you are
your shoulders carry futile waste
but you won´t fall and you won´t haste
There´s so much time that we can spend
lets share this nightmare hand in hand
oneieric dilusion
calm me down confusion
bring me to the lieu
where there´s nothing to do
let me taste divinity
substitutional for my dignity.

Elternbrief

Ein im Rahmen der Proteste Ende 2008/Anfang 2009 in Griechenland erschienener Brief Jugendlicher an ihre Eltern. Übersetzt von irgendwem…

WIR WOLLEN EINE BESSERE WELT!
HELFT UNS
Wir sind keine Terroristen, keine “Kapuzenleute” (Vermummte),
nicht die “bekannten Unbekannten”
WIR SIND EURE KINDER!
Sie, die euch bekannten Unbekannten …
Wir träumen — zerstört unsere Träume nicht!
Wir haben jugendlichen Elan — bitte zerstört nicht unseren Elan.

ERINNERT EUCH!
Auch ihr wart einmal Jugendliche.

Jetzt jagt ihr hinter dem Geld her,
euch interessiert nur noch das Äußere,
ihr werdet dick, verliert eure Haare,
HABT VERGESSEN!
Wir haben erwartet, dass ihr uns unterstützen würdet,
Wir haben erwartet, dass ihr Interesse zeigen würdet,
dass auch ihr einmal uns stolz machen würdet.

VERGEBLICH!
Ihr lebt ein Leben in Lüge, habt den Kopf gesenkt,
ihr lasst euch ausnutzen und ihr wartet
auf den Tag, an dem ihr sterben werdet.

Ihr habe keine Vorstellungskraft, ihr liebt nicht,
ihr seid nicht kreativ!
Das einzige was ihr macht ist verkaufen und kaufen.

ÜBERALL MATERIE
NIRGENDS LIEBE, NIRGENDS WAHRHEIT.

Wo sind die Eltern?
Wo sind die Meister?
Warum kommen sie nicht heraus um uns zu beschützen?
MAN TÖTET UNS!
HELFT UNS

DIE KINDER

P.S.
Werft nicht noch mehr Tränengas nach UNS,
wir weinen schon von selbst.

Dummheit…

… tut weh. Jedoch meist nicht den Dummen selber.

Die Popdeponie

Am Anfang war die Ratte, dann immer mehr. Bis sie sich das Maul zerreißen. Und weiter. Zusammengepresste Restbestände als Publikumsmagnet. Und der Pöbel klatscht wieder. Weil Waschtag ist und jeder dreckige Schenkel irgendwie geil findet. Kapital aus Spott. Kapital aus Trauer. Sie haben es alle gewusst. Die blauen Pillen waren leider aus. Aber ich hab dir ´ne Zeitung mitgebracht. Wer wird schon von einer Cola getötet? Sieht jemand den Zusammenhang? Im Zweifelsfall wars der Schwarze: ob man ihn trinken kann oder nicht ist sekundär. Im Hubschrauber gen Hölle aufgestiegen. Rehabilitation abgeschlossen. Ekel vor den Massen – ein Massenphänomen. Kein Wunder, dass da die Milch überschwappt. Der Wisch hält sie nur scheinbar auf, während sie sich in den Fugen verteilt. Kacheln werden zerschlagen und Bäume werden gefällt – nicht andersherum. Stelle niemals die Sinnfrage wenn keiner den Plan kennt! Enttäuschung ist ein Gefühl wie Hunger. Nur kann man das eine beim McDrive befriedigen. Affen sind keine Elefanten und Giraffen haben keine Zöpfe. Sicher, das klingt abstoßend aber das ist es, was ihr wollt, nicht? Ekel. Rückschlag. Schweine wären sicher gute Hutträger, aber auf eine andere Weise als ihre Behausungen. Sie verbrannten. Wen kümmert da sein Gehirn, möchte man meinen. Ab jetzt keine Tiere mehr. Stattdessen handfeste Gesellschaftskritik. Wie tief muss ein Volk sinken um sich selbst beim verblöden zusehen zu können?! Klartext ist rar geworden. Außnahmen scheißen auf die Regel! Wer wird sein Spielzeug erben? Hat man sich auch um alles gesorgt? Kinder an der Mattscheibe sind immer ein Grund zum sentimental werden. Schwäche zeigen. In seinen eigenen Körperflüssigkeiten verrotten. Krepiert, doch amüsiert. Der Tod ist im Leben nur eine Samstagabendshow. Keiner will sie sehen, doch alle schalten ein. Und das was alle Leben nennen ist in Wahrheit nur die Werbepause.

Tote und Torte

Parkett ist nichts weiter als genug um alle nach hause gehen zu lassen. Auch wenn sie das nicht wollen. Aber das Tier mit A und sein Freund mit I haben Hunger und stillen den hauptsächlich mit Menschen mit Z. Das kann passieren sollte aber nur im Kühlschrank gibt es keine Butter mehr. Hat überhaupt jemand einen? Alpha schon, Beta vielleicht schon nicht mehr. Die Bonbons fielen wie Regen aus der Watte und hinterließen einen eher geschmacklosen, jedoch bleibenden Eindruck. Huxley, du hattest Recht! Nicht einmal sondern bis ins Detail und zu den Socken. Mehr noch als alle anderen Textilwarenverkäufer. Schimmel kriegt man schlecht wieder aus den Zähnen. Erst recht nicht in einer Holzkiste in 10.000 Metern Höhe. Allerdings gibt es Bananen, die weit mehr können als ein aufrechter Deutscher. Keineswegs mit Bart in Form einer Autobahn. Um den Rotz aufzufangen? Wohl kaum. Vielleicht eher ein hässlicher Pickel unter der Nase. Ich möchte keine 18 Mann (?) beim Niesen sehn. Selbst wenn ich dafür Volksware werden darf. Sowieso sehr umstritten, zumindest bei mir. Schwarzweißrote Lackierung. Ein Bild ist ein Bild wenn es etwas zeigt und ein bild in der Bild sagt nichts aus und sowieso gibt es kaum noch echte Enten in den Kiosks. Alles ist wahr und deshalb unterhaltsam. Vielleicht mal keine Gedanken machen. Hilft. Nicht dir! Aber denen da oben. Gesellschaftskritik wird überbewertet. Was Wesen will ist überleben. Und das möglichst mit Plasmaglotze und Döner. Wobei der wieder aus so hungrigen Ländern kommt (nicht mit IA!!!) und sein Macher nur bis zur Tür seines Schnellimbisses geduldet wird. Wer „Scheiß Lehrer!“ ruft muss ja auch die Schule wechseln oder ins Bananenland reisen. Ball spielen statt ballern! Blechen statt bluten! Vertrauen, nicht verhauen. Ab und zu mal die Seiten wechseln, meine Herren von der Westerwelle. Hilfe braucht Kapital. Hilfe bringt kein Kapital. Hilfe ist doof. Ballern macht nebenbei auch noch Spaß!